Martens & Kühl GmbH - Immobilien, Versicherungen, Wertermittlungen

Wir beraten Sie gerne:

04122 - 4 50 66

Wohnen am Bleekerpark

Elegantes Ensemble in bester Altstadtlage

Bleekerpark Uetersen

Wohnen in schöner Altstadtlage am Bleekerpark Uetersen

Errichtung eines Wohnparks mit 40 Eigentumswohnungen. Bleekerstraße 5-9, 25436 Uetersen


Baubeschreibung

Bauvorhaben

Neubau Wohnen am Bleekerpark Uetersen, Bleekerstraße 5-9, 25436 Uetersen

Vorbemerkungen

Alle nachfolgend detailliert aufgeführten Leistungen sind, falls nichts Gegenteiliges vermerkt ist, im Kaufpreis eingeschlossen. Der Bauträger, die MTP Projektgesellschaft mbH hat als Bauherr das Recht, Änderungen, die baulich und konstruktiv keine Nachteile für die Erwerber hervorrufen und keine Qualitätsminderungen mit sich bringen sowie Änderungen bedingt durch Auflagen des Statikers oder Architekten und der Genehmigungsbehörden, auch während der Bauzeit ohne Rückfrage beim Erwerber und ohne evtl. Kaufpreisanpassung vornehmen zu lassen. Bei den aufgeführten Fabrikats-und /oder Typenangaben gilt immer der Zusatz „oder gleichwertig“. Farbangaben sind als vorläufige Vorgabe zu verstehen, sollte sich jedoch während der der Bauzeit herausstellen, dass unterschiedliche bzw. abweichende Farbtöne als sinnvoll zu verwenden sind, ist eine Änderung ohne vorherige Abstimmung mit dem Erwerber möglich. Maßangaben sind unverbindlich; es gelten grundsätzlich nur die vom Bauleiter abgezeichneten Bauzeichnungen. Im Zweifelsfall gelten die durch ein örtliches Aufmaß festgestellten Maße.

Planung, Baunebenkosten und Erschließung

Erbringung und Erstellung aller erforderlicher Architekten-Planungsleistungen, der Statik, und der Bewehrungspläne inklusive Herbeiführung der notwenigen behördlichen Genehmigungen und Abnahmen inkl. aller Kosten und Gebühren. Alle für das Objekt erforderlichen Versorgungsleitungen zum Grundstück, wie Wasser, Gas, Elektrizität, Telefon, Kabelanschluss sowie die Entsorgungsleitungen für Schmutz-und Oberflächenwasser, Versorgung der Gebäude mit entsprechenden Hausanschlüssen und Zuwegungen gehören zum Leistungsumfang.

Erdarbeiten und Außenanlagen

Das Baufeld wird unter Berücksichtigung der, soweit vorhanden, erhaltenswerten Bäume freigeräumt, der Mutterboden wird abgetragen und, soweit möglich, gelagert. Die Baugrube wird hergestellt. Überschüssiger Boden wird abgefahren. Bei Gebäuden ohne Keller wird die Baugrube nach Herstellung der Fundamente hinterfüllt. Die Vegetationsflächen werden mit Mutterboden abgedeckt und mit Rasen eingesät bzw. alternativ mit Bodendeckern bepflanzt. In Teilbereichen werden vereinzelnd Solitär-Anpflanzungen vorgenommen, so dass eine ansprechende Gartenarchitektur erreicht wird. Die Terrassen werden mit Betonsteinpflaster, oder gleichwertig z.B. Betonwerksteinplatten belegt, die Zuwegungen und Parkplatzflächen werden mit Rechteckpflastern anthrazit gepflastert.

Mauer- und Betonarbeiten

Erd- bzw. Obergeschosse Wand: Die tragenden Wände werden aus Kalksandstein, Porenbeton bzw. Beton in Stärken von ca. 11,5 bis 30cm gem. Statik hergestellt. Nichttragende Wände werden aus Porenbetonsteinen, Kalksandsteinen oder in Trockenbauweise errichtet. Abseiten und mögliche Abmauerungen werden aus Porenbetonsteinen oder in Trockenbauweise erstellt. Die Wohnungstrennwände werden massiv einschalig d=24cm entsprechend der Schallschutzvorgaben (normaler Schallschutz gem. DIN4109) mit eine Rohdichteklasse von 2,2 hergestellt. Bei der Aussenwandverkleidung handelt es sich um eine Kombination von Putz- und Verblendfassade. Die Außenwände erhalten in Teilbereichen ein Wärmedämmverbundsystem mit 18cm Dämmstoff WLG 035 und einem zum Herstellersystem gehörigen Putz- 1,5mm Körnung –hell getönt gestrichen. In anderen Bereichen wird eine Verblendfassade in einem rötlichen bis rot-bunten bzw. grauen bis dunklen Farbton, DIN Normalformat, erstellt.

Geschossdecken: Die Decken von Keller-, Erd und 1.Obergeschoss werden aus Stahlbeton gemäß Statik hergestellt. Die lichten Raumhöhen betragen in den Wohngeschossen zwischen 2,55m und 2,60m. Dachgeschoßdecke: Die Dachgeschossdecke im Bereich der Wohnungen wird in zimmermannsmäßiger Art gemäß Statik hergestellt und erhält unterseitig die erforderliche Gipsbauplattenverkleidung inkl. Wärmedämmung gem. EnEV in den Zangenebenen. Die äußere Dacheindeckung erfolgt gemäß der aktuell gültigen Dachdeckerrichtlinien mittels Betonbzw. Tondachziegeln namhafter Hersteller. Der Unterschlag wird mit Resoplan oder glw. versehen. In Teilbereichen der Treppenhäuser wird eine Stahlbetondecke mit oberhalb liegender Gefälledämmung eingebaut. Das Regenwasser sämtlicher Dachkonstruktion wird nach außen entwässert und über Fallrohre mit entsprechenden Dacheinläufen abgeleitet.

Schornstein: Schornsteinzüge für spätere Kaminöfen sind in der derzeitigen Planung nicht mit berücksichtigt, können jedoch sofern es die Räumlichkeiten und die Baukonstruktion zulassen gegen Mehrpreis errichtet werden.

Putz: Die Wände werden mit einem Gipsputz versehen. Die Bäder erhalten ebenso einen Gipsputz / ggf. Kalkgipsputz oberhalb der Fliesen einen Feinputz für Maleranstrich.

Balkone

Die Balkone werden mit umlaufender Aufkantung thermisch getrennt eingebaut. Oberhalb der Aufkantung wird ein verzinktes und pulverbeschichtetes Stahlgeländer mit folierter Glasfüllung und Edelstahl-Handlauf aufgebaut. Der Belag der Balkone und Dachterrassen wird mit WPC-Profilen versehen.

Treppenhäuser

Die Treppenhäuser werden mit Naturwerksteinplatten (Materialpreis ca.55,00 €/m² /Bruttolistenpreis) auf der Stahlbetontreppe und den angrenzenden Fluren belegt. Die Stahlgeländer am Treppenlauf werden lackiert und erhalten einen Edelstahlhandlauf. Die Wände erhalten Glasgewebe mit hellem Anstrich.

Fenster- und Türarbeiten

Geschossfenster: Die Fenster, Fensterelemente und Terrassentüren aus Kunststoff werden mit Dreischeibenisolierglas (Ug=0,5 - 0,7) entsprechend der Erfordernissen der EnEV für KfW 55 und dem Stand der Technik gem. Rosenheimer Richtlinien eingebaut. Die Elemente sind außen farbig (grau / anthrazit oder gleichwertig ) und innen weiß. Die Terrassen- / Balkontürelemente erhalten jeweils eine Kipptür. Gegen Mehrpreis ist die Ausführung einer Kipp-Schiebetür bzw. Hebe- Schiebetür möglich. Die Fenster und Terrassentüren erhalten Einhanddrehkipp- bzw. Drehbeschläge und umlaufend eine Gummilippendichtung. Bei den bodentiefen Fenstern wird die untere Hälfte mit einer Festverglasung aus Sicherheitsglas versehen. Nur die Erdgeschossfenster erhalten Sicherheitsbeschläge der Widerstandsklasse 1 (WK1) sowie abschließbare Fensteroliven.

Kellerfenster: Die Kellerfenster aus Kunststoff werden in Teilbereichen mit Isolierverglasung und in dem Bereich der Tiefgarage mit offenen Gitterrahmen zur Lüftung eingebaut. Die Kellerlichtschächte aus Kunststoff erhalten verzinkte, sicherbare Abdeckroste.

Hauseingangselement: Das Treppenhauseingangselement im EG besteht aus eloxiertem Aluminium (außen farbig passend zu den Fensterelementen), mit Obertürschließer und Türstopper. Das Klingeltableau wird wie die Briefkastenanlage in der Haustüranlage / Seitenteil oder als Außenwandelement integriert.

Fensterbänke: Die Geschossfenster erhalten als äußere Abdeckung in Bereichen des Wärmedämmverbundsystems eine systemzugehörige Aluminiumfensterbank. Im Bereich des Verblendmauerwerks wird ebenso eine pulverbeschichtete Aluminiumfensterbank eingebaut. Als innere Abdeckung werden Naturstein-und Kunststeinfensterbänke in Mico-white eingebaut. In Fliesen-flächen wird die Fensterbank raumseitig in Mauertiefe gefliest.

Wohnungseingangstüren: Die schallgedämmten glatten Wohnungseingangstüren werden als endbehandelte Markenholztüren, weiß in Holzzarge geliefert. Die Türen einschl. Türzargen sind einbruchhemmend in Anlehnung an die Widerstandsklasse 2 (WK2), erhalten eine Schallexdichtung und sind entsprechend der Schallschutzklasse 2 sowie mit einem Türspion -Höhe ca.1,40 m- und Mehrpunktverriegelung und Sicherheitsgarnitur ausgestattet.

Innentüren Geschosse: Die gemäß Zeichnung dargestellten Innentüren werden als endbehandelte Röhrenspantüren mit Holzzarge (weiß) von Markenhersteller Prüm oder JeldWin eingebaut. Die Durchgangshöhe beträgt ca. 2,10m. Die Drückergarnituren werden als Rosettengarnituren in Edelstahl-Ausführung eingebaut. Die Türen zwischen den Innenfluren und dem Wohnzimmer erhalten einen Glasausschnitt. Bei Wohnungen mit einer kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage werden die Innentüren mit Unterschnitt fachgerecht ausgeführt.

Innentüren Nebenräume KG: Die Abstellräume der Wohnungen, Kellerflur, Fahrradraum, Trockenraum sowie Hausanschluss- und Heizungsraum (in den vertraglichen Grundrissen grau gekennzeichnet) erhalten soweit erforderlich feuerhemmende Türen gem. Baugenehmigung. Sonstige Türen werden als weiße Holztüren in Stahlzarge (Höhe ca.1,97m) ausgeführt bzw. ein vom Systemhersteller integriertes Tür- und Wandsystem eingebaut.

Schließanlage: Alle Türen im Gebäude und, soweit nötig, Nebengebäuden (z.B. Müllraum) erhalten Schließzylinder passend zu der Generalschließanlage mit entsprechendem Sicherungsschein.

Malerarbeiten

Wände: Die Wände in allen ausgebauten Räumen der Wohngeschosse (alle Räume ausgenommen die Nebenräume, und zwar die Abstellräumen der Wohnungen, der Kellerflur, der Fahrradraum, der Trockenraum sowie der Hausanschluss- und Heizungsraum; in den vertraglichen Grundrissen grau gekennzeichnet) werden mit leicht gebrochenem, weißen Dispersionsanstrich auf geputzem Untergrund versehen. Acrylfugen sowie andere Ansiegelarbeiten sind Wartungsfugen, bei denen Rissbildungen durch das unterschiedliche Zusammenwirken verschiedener Bauteile / Baustoffe wie z.B. Mauerwerk, Holz, Stahl und Gipskartonplatten o.dgl. möglich sind. Diese Risse stellen keinen Mangel und Reklamationsgrund dar. Die Treppenhauswände werden mit einer strukturierten Glasfasertapete tapeziert und mit einer scheuerbeständigen Dispersionsfarbe gestrichen.

Decken: Die Stahlbetondeckenplatten in den ausgebauten Räumen (ohne Nebenräume; s.o. Punkt Wände) werden mit einem Gipsputz versehen und mit waschfestem leicht gebrochenem Dispersionsanstrich fachgerecht versehen. Sollten die Deckenelemente als Teilfertigdecke hergestellt werden, so würde hier ggf. kein Deckenputz aufgebracht werden sondern die Stöße mit Armierungsgewebe gespachtelt und dann ganzflächig mit Dispersionsfarbe gestrichen werden. Die Decken der Nebenräume erhalten keinen Putz, sondern hier verbleibt die Betonschalungsoberfläche bzw. die Oberfläche der Teilfertigdecke.

Fußbodenfläche Nebenräume: Die Bodenflächen der Nebenräume (Abstellräume der Wohnungen im KG, Kellerflur,Trockenraum KG sowie Hausanschluss- und Heizungsraum;) werden mit grauer Fußbodenfarbe gestrichen und mit einem Sockel von ca. 5cm versehen.

Balkone: Die Balkonuntersichten und die Stirnflächen sowie die Stützen werden weiß oder farblich getönt gestrichen.

Kellerersatzräume und Allgemeine Kelleräume

Jede Wohnung erhält entweder in den Wohnungen Abstellräume (>6qm) oder alternativ kleine Abstellräume in den Wohnungen und zusätzlich einen Abstellraum im Keller. Gesamtfläche der Abstellräume je Wohnung beträgt >6qm. Die Abstellräume im Keller erhalten jeweils eine Deckenleuchte und eine Steckdose. Die gemäß Aufteilungsplan und Teilungserklärung ersichtlichen allgemeinen Kellerräume wie Fahrradkeller Hausanschlussraum, Trocken- und Heizungsraum, sind mit Oval-Preßleuchten bzw. Wannenleuchten beleuchtet. Der Kellerflur erhält Wechsel-bzw. Tasterschaltung oder alternativ Leuchten mit eingebautem Bewegungsmelder.

Elektroinstallation inklusive Hausanschluss

Die Elektroinstallation wird nach den aktuellen VDE-Bestimmungen und den Vorschriften des Energieversorgers ausgeführt und umfasst alle Installationen komplett, funktionstauglich und betriebsbereit (einschl. eines Fundamenterders). Die Zählerplätze liegen in den jeweiligen Hausanschlussräumen. Die Sicherungstafeln mit den erforderlichen Sicherungsautomaten werden nach örtlicher Vorschrift in den Unterverteilungen der Wohnungen montiert. Die Verlegung der Leitungen und Raumthermostate erfolgt in den Geschossen unter Putz, in den Nebenräumen EG als Feuchtraumausführung auf Putz. Die gesetzlich erforderlichen Rauchmelder werden unter den Zimmerdecken installiert. Die Wartung liegt in der Pflicht jedes Wohnungseigentümers. Das Haus wird mit Kabelfernsehen versorgt. Die monatlichen Gebühren werden durch jeden Wohnungseigentümer getragen. Ob ein Kabelversorgungsvertrag für die gesamte Wohnungseigentümergemeinschaft abgeschlossen wird, ist in der WEG-Versammlung zu beschließen.

Folgende Anschlüsse werden installiert: Neben den Hauseingangstüren wird eine Briefkastenanlage mit Klingel, Türöffner, Gegensprechanlage sowie eine Hauseingangsbeleuchtung mit Hausnummer installiert.

Installation innerhalb der Wohnung

Schalterprogramm
  • Busch Jäger, Reflex SI alpinweiß oder gleichwertiges Fabrikat
Wohnraum
  • 2 Beleuchtungsauslässe mit Ausschaltung
  • 3 Schukosteckdosen
  • 2 Doppelschukosteckdosen
Kinder-/Schlaf-bzw. Arbeitszimmer
  • 1 Beleuchtungsauslass mit Ausschaltung
  • 3 Schukosteckdosen
  • 1 Doppelsteckdose
Küche
  • 2 Beleuchtungsauslässe mit Ausschaltung (1x Deckenlicht, 1x Unterschrankbeleuchtung)
  • 2 Schukosteckdosen
  • 2 Doppelsteckdosen
  • 1 E-Herdanschluss
  • 1 Geschirrspüleranschluss
  • 1 Dunstabzugsanschluss
  • 1 Kühlschrankanschluss
Flur
  • 1 Beleuchtungsanschluss
  • 1 Wechsel-oder Kreuzschaltung
  • 1 Schukosteckdose
  • 1 Klingel, Gegensprechanlage mit Haustüröffner
Bad
  • 2 Beleuchtungsauslässe mit Ausschaltung
  • 1 Schukosteckdose
  • 1 Waschmaschinenanschluss
WC
  • 1 Beleuchtungsauslass mit Ausschalter
  • 1 Schukosteckdose
Abstellraum
  • 1 Beleuchtungsauslass mit Ausschalter
  • 2 Trockneranschluss / Waschmaschine
  • 1 Doppelsteckdose (neben möglichen Patchfeld)
Terrasse / Balkon
  • 1 Schukosteckdose wassergeschützt mit Ausschalter vom Wohnraum
  • 2 Trockneranschluss / Waschmaschine
  • 1 Beleuchtungsauslass mit Ausschalter vom Wohnraum
TV/ /Telefon
  • 3 TV-Anschlussdosen mit Zuleitungskabel je Wohnung
  • 3 Telefonanschlussdosen / Datendose mit Zuleitungskabel je Wohnung
Nebenräume EG
  • 1 Beleuchtungsauslass mit Ausschaltung je Raum
  • 1 Schukosteckdose
HZG / Haustechnik
  • 1 Beleuchtungsauslass mit Aussschalter
  • 1 Schukosteckdose

Heizungsinstallation inkl. Gas-Hausanschluss

Heizmedium: Erdgas oder alternativ Wärmepumpe

Brennwertkessel: Zur Wärmeerzeugung nach den TRG1- und VDE -Vorschriften wird ein deutsches Markenheizgerät mit außentemperaturabhängig gesteuerter Regelung und Nachtabsenkung installiert sofern nicht die Variante einer Wärmepumpe zur Ausführung kommt. Die Heizleistung entspricht dem errechneten Wärmebedarf des Hauses gemäß der Energieeinsparverordnung EnEV unter Berücksichtigung der Kfw55. Die Ausführung des Leitungssystems erfolgt in Stahl/Kupfer oder Verbundrohr, die Isolierung des Leitungssystems entspricht den Vorgaben der Energieeinsparverordnung und der Heizungsanlagenverordnung. Die Abrechnung der Heizenergie erfolgt über Verbrauchsmessgeräte, die von einer Abrechnungsfirma (z.B. Brunata) angemietet werden. Die Mietkosten finden in der jährlichen Wohngeldbzw. Heizkostenabrechnung Berücksichtigung.

Solarthermie: Die Brauchwassererwärmung wird sofern für den EnEV-Nachweis erforderlich durch Solarkollektoren unterstützt. Die auf der leicht geneigten Dachfläche aufgestellten Solarkollektoren werden mit dem im Hausanschlußraum befindlichen Warmwasserspeicher fachgerecht verbunden. Im Falle der Ausführung einer Wärmepumpen-anlage entfällt die Solarthermie.

Fußbodenheizung: Die Beheizung der Wohnungen erfolgt über eine Fußbodenheizung mit Einzelraumregelung. Ausgenommen hiervon sind die Abstellräume mit der Heizkreisverteilung. Es wird hier darauf hingewiesen, dass es aufgrund der Lage des Heizkreisverteilers in den Abstellräumen zu einer Wärmeentwicklung kommen kann. Die Bäder erhalten zusätzlich einen Handtuchheizkörper. Jede Wohneinheit erhält die Vorrichtung für einen Wärmemengenzähler.

Heizkörper: Die Beheizung von untergeordneten Räumen wie Treppenhäuser und Trockenräume erfolgt über Heizplatten / Röhrenradiatoren / Niedertemperaturheizkörper.

Sanitärinstallation

Wasserleitungen: Die Installation der Wasserleitungen aus Verbundrohren erfolgt zu allen Sanitärobjekten sowie zum Warmwasserbereiter. Die ggf. durch Solarkollektoren unterstützte Warmwasseraufbereitung erfolgt über eine Zirkulationsleitung mit Überdruckventil und Pumpe. Die Kalt- und Warmwasserleitungen sind wärmeisoliert Jede Wohnung erhält die Vorrichtungen für die Installation eines Warm- und Kaltwasserzählers. Die Abrechnung des Wasserverbrauchs sowie Wassererwärmung erfolgt über Wasserverbrauchszähler (Kalt und Warmwasser getrennt), die von einer Abrechnungsfirma (z.B. Brunata, o.glw. angemietet werden. Die Mehrkosten finden in der jährlichen Wohngeld-bzw. Heizkostenabrechnung bei Abrechnung von der Hausverwaltung Berücksichtigung.

Abflussrohre: Die Abflussrohre werden nach den örtlichen Vorschriften von den Objekten zur Außenkante der EG-Außenwand verlegt, mit den erforderlichen Formstücken wasserdicht eingesetzt und an die Kanalisation fachgerecht angeschlossen.

Sanitäre Objekte: Die Farbe der Sanitärobjekte ist weiß. Sanitärobjekte der Firmen Keramag, Kaldewei,Villeroy&Boch oder Vergleichbares. Die Armaturen sind verchromt vom Markenhersteller Fa. Grohe oder qualitativ Gleichwertiges.

Objekte Bad und WC:

WC-Becken
1 wandhängendes Tiefspülklosett aus Porzellan (Fabrikat:Keramag, Modell Renova Plan Nr.1 oder gleichwertig) mit Kunststoffsitz und eingebautem Spülkasten (Fabrikat:Geberit oder gleichwertig)

Waschtisch
1 Porzellanwaschtisch (Fabrikat: Keramag, Modell:Renova Nr.1 Plan oder gleichwertig), in der Größe von ca. 65x48cm mit Einhebelmischbatterie Grohe Talis S (im Gäste WC ca.50cm breiter Waschtisch), verchromter Ab- und Überlaufgarnitur, Designsiphon und Designeckventilen.

Dusche
Sofern in den Plänen enthalten wird im Badezimmer und /oder im Gäste WC eine Duschwanne 80/80 oder 90/90 cm groß als bodengleiche geflieste Dusche mit Bodenablauf und fachgerechter Bodenabdichtung inkl. einer Aufputz- Thermostatbrausebatterie Grohe Euphoria mit Stabbrause und Rainshowerdusche mit Wandstange oder gleichwertig eingebaut. Eine mögliche Duschabtrennung ist nicht im Leistungsumfang enthalten.

Entlüftung:
Innenliegende WC`s und Abstellräume erhalten eine elektrische Raumentlüftung mit Nachlaufrelais oder werden über einen zentralen Abluftventilator über Dach entlüftet. Das Gebäude erhält gem. EnEV eine kontrollierte dezentrale Be-und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung (z.B. Systeme von Inventer, SEVentilation oder Lunos, o.glw.).

Küche

Eine Markenküche mit Kühlschrank, Wrasenabzug und Herd mit Cerankochfeld in einer Länge von ca. 3,5m ist vom Leistungsumfang umfasst. Eine Geschirrspülmaschine ist im Leistungsumfang nicht enthalten. Die Wrasenabzüge sind als Umluftanlagen aufgrund der Lüftungsanlage auszuführen. Zur Auswahl stehen diverse Frontvarianten. Die Küche kann individuell –ggf. gegen Mehrpreis- geändert oder ergänzt werden. Der Wert der angebotenen Küche beträgt inklusive Einbau und Einhebelmischbatterie Hansa Modell Hansamix oder glw. in den Erdgeschoss- und 1.Obergeschosswohnungen 4.000,00 € (inkl. Mwst.) sowie in den Wohnungen im 2.Obergeschoss 5.000,00 € (inkl. Mwst.).

Bodenbeläge und Wandfliesen

Nebenräume Erdgeschoß und Keller: Die Nebenräume (Abstellräume der Wohnungen, Kellerflur, Fahrradraum, Trockenraum im KG sowie Hausanschluss- und Heizungsraum; in den vertraglichen Grundrissen grau gekennzeichnet) erhalten eine Bodenbeschichtung / Anstrich.

Geschosse / Bodenfliesen: Bodenfliesen: In Bad, WC und Abstellraum werden auf einem ca. 12-17 cm starken schwimmenden Heizestrich keramische Fliesen im Fliesenformat 20/40cm oder 30/60cm verlegt und grau verfugt. Der Materialpreis der Fliese beträgt bis zu 25,-€/m² inkl. Mwst. (Bruttolistenpreis). Räume mit Bodenfliesen aber ohne Wandfliesen erhalten einen ca. 5cm hohen Fliesensockel. Die fachgerechte Verlegung erfolgt im Dünnbettverfahren, d.h. direkt auf den Estrich mit der entsprechenden Untergrundvorbehandlung.

Vinyl-Bodenbelag: Im Flur, Wohnküche, Abstellraum, Zimmer und Wohnzimmer wird auf dem ca. 12-17cm starken schwimmenden Heizestrich ein Vinyl-Bodenbelag einschl. weißer Holz-Sockelleiste verlegt. Der kalkulierte Materialwert für den Vinyl-Bodenbelag beträgt 29,00 €/m² inkl. Mwst. (Bruttolistenpreis) Auf Wunsch kann gegen Mehroder Minderpreisabstimmung auch ein Teppichbelag eingebaut werden.

Wandfliesen: Im Bad und WC wird modern und zeitgemäß objektbezogen gefliest im Fliesenformat 20x40cm oder 30x60cm, welches z.B. bedeutet, dass nur die Rückwandfläche von WC und Waschtisch in einer Höhe von ca. 1,50m sowie die Dusche 2,10m hoch belegt werden. Die übrigen angrenzenden Wandflächen erhalten einen wischbeständigen hellen Anstrich. In der Küche werden ca. 3,0m² Wandfliesen als Fliesenschild angesetzt. Der Materialpreis der kalkulierten Fliesen für das Bad und WC beträgt bis zu 25,00 €/m² inkl. Mwst. (Bruttolistenpreis). Die Fliesenflächen erhalten eine silbergraue Verfugung in den Flächen, elastische Verfugung in den Ecken und im Übergang Wand zum Fußboden. Die fachgerechte Verlegung erfolgt im Dünnbettverfahren, d.h. direkt auf den vorhandenen geputzten Untergrund mit der entsprechenden Untergrundvorbehandlung. Vom Erwerber abweichende Fliesen, Formate und / oder Verlegeverbände können zu Mehrkosten führen (siehe Titel Sonderwünsche). Die Ausstellung der Fa.Croonen Fliesenhandel GmbH, in Hamburg, Grandkuhlenweg 17 bietet eine ausreichende Bemusterungsmöglichkeit.

Tiefgarage

Die Gebäude 3, 4 und 5 erhalten eine Tiefgarage welche mit einer Rampe aus geriebener Betonoberfläche (Besenstrich) versehen ist. Das Garagentor ist über eine Funkfernbedienung und eine Schlüsselschaltung zu öffnen. Die Wände und Decken der Tiefgarage werden weiß bis hell getönt gestrichen. Die Tiefgarage erhält einen abgeriebenen und geglätteten Betonboden und die Belüftung erfolgt gemäß der gültigen Garagenverordnung. Alle Teppenhäuser von Haus 3, 4 und 5 sind über die Kellerflure / Schleuse direkt mit der Tiefgarage verbunden.

Personenaufzug

Vom Keller / Tiefgarage bis zum Dachgeschoss wird ein rollstuhlgerechter Personenaufzug eingebaut. Der Aufzug ist in den Wohngeschossen schalltechnisch entkoppelt durch zweischalige Ausführung mit einem Kern aus Stahlbeton und durch eine Kalksandsteinschale welche durch eine Einlage aus Mineralwolle die Schalen trennt.

Hausanschlüsse

Die Anschlussbeiträge für Ver- und Entsorgungsleitungen wie Gas, Wasser, Strom, Telefon sowie Schmutz-und Regenwasser sind im Festpreis enthalten. Das Schmutz- und Regenwasser wird dem öffentlichen Kanalnetz zugeführt.

Sonderwünsche

Sonderwünsche des Käufers, z.B. in den Bereichen Sanitärausstattung, Elektro-oder Fliesenarbeiten sind nur nach Abstimmung mit dem Bauträger möglich und von dessen beauftragten Handwerksunternehmen aufgrund der Gewährleitung auszuführen Der Bauträger lässt auf Wunsch dann für die gewünschten Arbeiten Mehr-und Minderkostenangebote durch das jeweilige Gewerk anfertigen. Bei Entstehung von Minderleistungen können lediglich die Einkaufspreise (brutto) abzüglich des Regieaufschlages in Höhe von 10% dem Erwerber erstattet werden. Es sind keine Veränderungen an statisch und technisch relevanten Gebäudeteilen, an Mauerwerksteilen sowie an Teilen, die zum vereinbarten Gemeinschaftseigentum gehören, möglich, es sei denn im Rahmen der Planung und Abstimmung kann hierfür eine machbare Lösung gefunden werden. Aus Gewährleistungsgründen sind von dem Erwerber gewünschte mögliche Eigenleistungen erst nach Übergabe der Wohnung möglich.

KfW-Antrag

Sollte das Gebäude als KfW-Energieeffizienshaus 55 (EnEV 2016) errichtet werden, so besteht für Erwerber die Möglichkeit, eine Förderung von der zuständigen KfW-Bankengruppe zu beantragen. In diesem Fall wird der Erwerber bei der Antragstellung und der Bestätigung der Ausführung gemäß den erforderlichen Antragsunterlagen durch den Bauträger unterstützt, der hierfür eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200,00 €/ brutto gegenüber dem Erwerber geltend macht. Der Bauträger übernimmt für die Genehmigung des Antrages keine Gewähr.

Wartung

Die Rauchwarnmelder und die dezentrale Be- und Entlüftungsanlage müssen einmal jährlich gewartet werden. Diese Wartung liegt im Aufgabenbereich des Wohnungseigentümer sofern nicht bei einer Eigentümerversammlung der WEG dies ggf. der Hausverwaltung übertragen wird. Alle weiteren Wartungsarbeiten z.B. für die Heizungsanlage werden durch den späteren Hausverwalter in Auftrag gegeben und überwacht sowie in der entsprechenden Nebenkostenabrechnung aufgeführt.

Bauliche Änderungen

Änderungen in der Konstruktion, Ausführung und Ausstattung bei gleicher Baubeschreibung, nicht aufgeführt, jedoch evtl. in den Plänen enthalten sind, sind Ausführungsvorschläge und gehören nicht zur vertraglich vereinbarten Leistung.

Verhalten im Neubau

Das Gebäude wird gemäß gültiger Energieeinsparverordnun (EnEV) errichtet und verlangt zur Vermeidung von Feuchtigkeitsschäden (unvermeidbare Neubaufeuchte) vor allem in den ersten 2 Jahren nach Übergabe ein überdurchschnittliches Lüftungsverhalten, welches von den Bewohnern nachhaltig zu berücksichtigen ist.

Flächenangaben und Zeichnungen

Die in den vertragsgegenständlichen Zeichnungen und Grundrissen genannten Flächen beruhen auf der Flächenberechnung nach Rohbaumaßen und können sich geringfügig im Rahmen der Bauerstellung ändern. Flächenänderungen, die für einzelne Räume und für die Gesamtfläche weniger als 2 % der genannten Gesamtwohnfläche ausmachen, führen nicht zu einer Änderung des Vertragspreises. Die in den Zeichnungen ggf. dargestellten Ausstattungsgegenstände dienen lediglich der Illustration und gehören nicht zum Leistungsumfang, es sei denn, die Ausstattungsgegenstände sind in der vorliegenden Baubeschreibung ausdrücklich aufgeführt.

Übersichtsplan

Bleekerpark Uetersen

Übersichtsplan der Häuser vom Wohnpark Bleekerpark 4 5 Bleekerstraße 5-9, 25436 Uetersen